karate chur header
  • pb071114
  • img_1694
  • pb021136
  • pb021132
  • pb011126
  • pb031151
  • pb021149
  • pb021147
  • pb021139
  • img_1637

Infos 2013

 

 

 

Weekend Kiev / Ukraine

Am Freitag, 29. November 2013, flog Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, zur IFK Ukraine nach Kiev. Am selben Abend fand unter seiner Leitung ein Training, an welchem über 40 Karatekas aus der Ukraine, aus Russland und Grossbritannien teilnahmen, statt. Am Samstag standen drei weitere Trainingseinheiten auf dem Programm. Die Themen bestanden aus Kihon, Selbstverteidigung, Renrakus und Katas. Am Sonntag fand die Prüfung auf den 8. bis zum 1. Kyu statt. Alle 26 Teilnehmer konnten nach vier Stunden ihren verdienten Grad in Empfang nehmen. Am Abend wurde das Sayonaradiner durchgeführt und am Folgetag flog Shihan Edi wieder in die Schweiz zurück.

 

4. Dojomedaille 2013

Am Donnerstag, 14. November 2013, ging es um die vierte Medaille dieses Jahres: "Bestes Dehnen". Dazu traten 7 Blau-/Rotgurte an. Die Bewertungen wurden von den drei Instruktoren vorgenommen. Nachdem die Karatekas zwei Mal die Vierer- und Grätschübungen gezeigt hatten, wurde Samira Cajacbo als Siegerin gewählt - herzliche Gratulation.

 

20. Weekend Felsberg

Vom 08. bis zum 10. November 2013 fand in der Aula und der Turnhalle von Felsberg das zwanzigste Kampfweekend statt. Als Instruktor konnte Sempai Dmitry Savelyev, 2. DAN, aus Sankt Petersburg/Russland, gewonnen werden. Zuvor hatte er am 05. und 06. Oktober 2013 in der Kyokushin World Union-Weltmeisterschaft in Sofia gekämpft und wurde dabei Sieger der Kategorie ab 80 kg.

117 Karatekas aus den Dojos Anglikon, Chur, Goldach/Tübach, Ilanz, Kyokushinkai Karateclub St. Gallen, Kriens, Karate Do Obwalden, Strengelbach, Trimmis, Wettingen, Wohlen, den Shinkyokushinkai Dojos Tomodachi und Rorschach sowie aus Lyon/Frankreich nahmen teil. Das Training begann mit Konditions- und "Körperabhärtungsübungen". Danach wurden kampftaktische Einheiten durchgeführt. Es stand immer im Vordergrund, dass der andere Karateka als Partner, der zum Erfolg beisteuert, angesehen werden muss. Dies hat zur Folge, dass Übungskämpfe nicht mit derselben Härte wie Turnierkämpfe ausgeführt werden sollen. Am Samstagabend konnten die Braun- und Schwarzgurte spezielle Übungen mit Hanteln ausführen. Am Sonntagmorgen wurden verschiedene Kampfsequenzen geübt und gekämpft. Zusammenfassend darf gesagt werden, dass es Sempai Dmitry auf eine sehr gute Art gelang, uns etwas näher an die Russischen Trainingsmethoden zu führen. Wir danken allen für ihre Teilnahme und hoffen, euch nächstes Jahr vom 07. bis 09. November 2014 in Felsberg begrüssen zu können – OSU.

 

Weltmeisterschaft KWU in Sofia

Am 12. Oktober 2011 schlossen sich die drei weltweit verbreiteten Organisationen International Federation of Karate Kyokushin (IFK mit Hanshi Steve Arneil, 10. DAN), KyokushinKan (KI mit Kancho Hatsuo Royama, 9. DAN) und Kyokushin World Federation (KWF mit Hanshi Loek Hollander, 9. DAN), zur Kyokushin World Union (KWU) zusammen. Die Homepage ist: http://www.kwunion.com/ . Das Ziel dieses Zusammenschlusses sind gemeinsame Turniere. Am 5. und 6. Oktober 2013 fand eine gemeinsame Weltmeisterschaft statt, an welcher 52 Nationen und 293 Karatekas in 14 Gewichtsklassen angemeldet waren. Mit dabei waren auch Karatekas der Organisationen IBK Budokai, Matsushima Group und All-Japan Union. Rund 60 Karatekas konnten aus Visagründen nicht starten, so dass schliesslich ca. 230 Karatekas in ihren Gewichtsklassen kämpfen konnten.

Pro Land dürfen zwei Schiedsrichter an der Weltmeisterschaft im Einsatz sein. Aus der Schweiz wurden sie vom Dojo Chur gestellt, was für uns eine Ehre und eine gute Weiterbildungsmöglichkeit bedeutete. Es handelte sich dabei um Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, und Sensei Toni Gansner, 4. DAN. Vom 2. bis zum 4. Oktober 2013 nahmen sie am Schiedsrichterkurs im Hotel Legends teil. Das Turnier wurde am 5. und 6. Oktober 2013 in Bulgarien, "Asen Jordanov" Boulevard Nr. 1, Arena Armeec Sofia, durchgeführt. Als schweizerische Kämpfer starteten Sempai Stefan Hofer, 2. DAN, und Sempai Roland Müller, 2. DAN. Als Coach amtete Sensei Heinz Muntwyler, 3. DAN. Die Resultate sind unter folgendem Link zu sehen: http://www.kwunion.com/events/46-kwu-world-championship-results.html.

 

Weekend Sofia / Bulgarien

Anschliessend an die KWU-Weltmeisterschaft leitete Shihan Edi vom Dienstag bis Donnerstag ein Seminar mit den Karatekas aus Bulgarien und Grossbritannien. Das Training fand jeweils von 06.00 - 07.30 Uhr und von 17.00 - 18.30 Uhr statt. Auf dem Programm standen Kihon, Strassenkampf, Tonfa, Renraku und Katas. Am Donnerstagabend um 19.00 Uhr fand die Prüfung auf 7. Kyu bis zum 2. DAN statt. Um 00.45 Uhr konnten alle zehn Karatekas ihren nächsten Grad in Empfang nehmen. Am nächsten Tag flog Shihan Edi wieder in die Schweiz zurück.

 

3. Dojomedaille 2013

Am Donnerstag, 05. September 2013, ging es um die dritte Medaille dieses Jahres: "Bester Mae-Tobi-Geri". Dazu traten 4 Gelb-/Blaugurte an. Die Bewertungen wurden von den vier Schwarzgurten vorgenommen. Nachdem die Karatekas fünf rechte und fünf linke Mae-Tobi-Geri gezeigt hatten, wurde Norsang Tenzin als Sieger gewählt - herzliche Gratulation.

 

3. Rheintraining

Am Sonntag, 18. August 2013, konnte bei strahlendem Wetter das dritte Rheintraining durchgeführt werden. Insgesamt 22 Karatekas nahmen daran teil. Mit dabei waren als Gäste aus dem Kriens und Ilanz. Das erste Training fand von 09.45 - 11.30 Uhr statt. Dabei wurden die 17 Arm- und die 21 Beintechniken in verschiedenen Variationen trainiert, danach standen Katas auf dem Programm. Zwischendurch begaben wir uns auch ins kühle Wasser des Rheins. Nach dem Grillieren ging es um 13.30 Uhr mit diversen Kampfkombinationen, Reaktionsübungen und leichtem Kämpfen weiter. Um 14.45 Uhr wurde das Training beendet. Das vierte Rheintraining ist am 17. August 2014 geplant und befindet sich bereits in der Agenda in unserer Homepage.

 

Bericht zum Sommerlager 2013

Insgesamt 130 Karatekas aus Deutschland, Bulgarien sowie 13 Dojos der IFK Switzerland Kyokushinkai hatten sich zum 19. Sommerlager in Willisau / LU eingefunden. Das Lager dauerte  vom 27. Juli bis 01. August 2013 und wurde von Hanshi Steve Arneil, 10. DAN, geleitet. Aus dem Dojo Chur nahmen insgesamt 18 Karatekas teil. Als Schwerpunkt waren die Ausführungen der Techniken im Sanchin- und Zenkutsu-dachi sowie in der Kampfstellung bis zu maximal fünf Mal gesetzt. Das Morgentrainig für die Schwarzgurte leitete jeweils Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN. In den ersten 30 Minuten wurde mit den Tonfas geübt. Danch standen Selbstverteidigungstechniken auf dem Programm. Am Nachmittag standen Kampftechniken und das Kämpfen auf dem Programm. Am Montagabend fand unter der Leitung des Schiedsrichterchefs, Sensei Toni Gansner 4. DAN, der Kyokushinkai - Schiedsrichterkurs für Braun- und Schwarzgurte statt.

Am Mittwochnachmittag wurden die Selektionen für das Severn Challenge in Grossbritannien, welches am 19. Oktober 2013 ausgetragen wird, bekannt gegeben. Aus dem Dojo Chur wurden Cajacob Raphael, Gansner Nadja, Thavarasah Sutharshan und Laim Sergio, alle 3. Kyu, fürs Klickern nominiert. Der Klickercoach Ostschweiz, Sensei Toni Gansner, wird ebenfalls am Turnier anwesend sein - herzliche Gratulation.

Nach dem letzten Training, am Donnerstagmorgen, wurden die Prüfungsresultate bekannt gegeben. Raphael Cajacob konnte dabei den 2. Kyu von Hanshi entgegen nehmen - herzliche Gratulation.

Ein detaillierter Bericht zum Sommerlager sowie weitere Fotos sind unter www.ifk-schweiz.ch zu sehen. Nächstes Jahr wird das Sommerlager mit Hanshi Steve Arneil, 10. DAN, vom 26. bis 31. Juli 2014 - wiederum in Willisau - stattfinden.

 

Vorschau zum Sommerlager 2013

         Abfahrt vor dem Dojo Chur am Samstag, 27. Juli 2013 / 13.15 Uhr

         Abfahrt ab dem Parkplatz beim Kreisel Cooptankstelle Landquart, Samstag, 27. Juli 2013 / 13.30 Uhr

         bitte Karatepass nicht vergessen

Vom 27. Juli bis zum 1. August 2013 findet das 19. Sommerlager unter der Leitung von Hanshi Steve Arneil, 10. DAN, in Willisau / LU, statt. Wir hoffen, dass sich möglichst viele Junioren und Erwachsene aus dem Dojo Chur dazu entschliessen können, mit zu machen. Es besteht auch die Möglichkeit, tageweise daran teil zu nehmen. Für Fragen und / oder den Erhalt der Ausschreibung steht Shihan Edi Gabathuler gerne zur Verfügung. Neuerdings kann die Anmeldung auch online unter www.ifk-schweiz.ch > Info/Aktuelles > Sommerlager 2013 Anmeldung getätigt werden. Bis jetzt haben sich folgende 18 Karatekas (letztes Jahr 21) angemeldet:

Shihan Edi Gabathuler

6. DAN

24.12.1958

ganzes Lager

Sensei Toni Gansner

4. DAN

03.10.1968

ganzes Lager

Sensei Rolf Imhof

3. DAN

06.06.1956

ganzes Lager

Sempai Fritz Trautmann

2. DAN

21.04.1969

Samstag - Sonntag

Sempai Tanja Gabathuler

1. DAN

17.01.1996

ganzes Lager

Raphael Cajacob

3. Kyu

16.01.1999

ganzes Lager

Andreas Janka

3. Kyu

20.01.1970

Samstag - Montag

Thavarasah Sutharshan

3. Kyu

30.09.1994

ganzes Lager

Nadja Gansner

3. Kyu

23.10.1998

ganzes Lager

Sergio Laim

3. Kyu

20.01.1998

ganzes Lager

Kalani Badurek

5. Kyu

08.08.1998

ganzes Lager

Alessia Albanesi

5. Kyu

30.05.1998

Samstag - Mittwoch

Aron Janka

5. Kyu

15.03.2002

Samstag - Montag

Luca Remo Gansner

5. Kyu

13.12.2001

ganzes Lager

Andreas Thöny

6. Kyu

30.09.1977

ganzes Lager

Reto Nutt

6. Kyu

01.08.1981

Samstag - Montag

Johann Tscharner

6. Kyu

10.02.1983

Samstag - Dienstag

Samira Janka

7. Kyu

13.12.2001

Samstag - Montag

 

Weiterbildungsweekend Russland

Am Dienstag, 25. Juni 2013, flog Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, nach Moskau. Am anderen Tag erreichten wir nach einer dreistündigen Fahrt die Kurchatovets - Base. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Atomforschungszentrum neben dem Dorf Kremenky das Nahe der Stadt Serpukhov liegt.

Am Mittwoch begann das traditionelle interregionale Open Bushido Mon Sommerlager mit Shihan Victor Fomin, 6. DAN, aus Moskau. Über 80 Karatekas aus Moskau (SC “Bushido Mon”, “Lefortovo”, “MAI” und “Severny”), aus der Umgebung von Moskau ("SC Tenshin Banzai” und "Podolsk"), aus der nördlichen Stadt Kirov, aus der Region Gay of Orenburg, Volsk, aus der Region Shihany a Engels, aus den Republiken Karelia (Petrozavodsk) and Mordovia (Zubova Polyana), von der Ukraine (Kiev SC “Sapsan”) und von Chur nahmen teil. Täglich wurde von 06.00 - 08.30 Uhr, von 11.00 - 13.00 Uhr, von 16.30 - 18.30 Uhr und von 20.45 - 22.30 Uhr trainiert. Shihan Victor und Shihan Edi tauschten ihre Waffenerfahrungen von 06.00 - 06.45 täglich miteinander aus. Auf dem Programm standen Elemente des Budokarates, Makiwara, das Prüfungsprogramm, Katas und Selbstverteidigung mit Waffen (Messer, Sai, Bo, Jawara, Stock, Kama und Tonfa).

Am letzten Tag standen um 05.30 Uhr Prüfungen auf dem Programm, welche von Shihan Victor und Shihan Edi abgenommen wurden. Die Hälfte der 26 Karatekas waren dabei erfolgreich. Im nächsten Training konnten verschiedene Schwertpraktiken (Katana) ausprobiert werden. Am Dienstagabend, 2. Juli 2013, endete das Lager mit einem grossen Feuer und mit einer Teeparty. Es war ein sehr interessantes Lager, in welchem die verschiedensten Aspekte von Waffen im Karate aufgezeigt und trainiert werden konnten.

 

Weekend Maienfeld

Am Samstag, 22. Juni 2013, begaben sich Shihan Edi Gabathuler, Sensei Toni Gansner, Sensei Rolf Imhof und Sempai Fritz in die Mehrzweckhalle in Maienfeld. Auf dem Programm standen Trainingseinheiten mit Kaicho Jon Bluming, 10. DAN International Kyokushin Budokai, Hanshi Dustin Seale, 9. DAN Kyusho-Jitsu, und Doris Wagner, US Navi Instuktorin. Hanshi Seale ging während seiner Lektion vor allem auf die Nervenpunkte ein, währenddem Kaicho Bluming uns einen Ablauf von Bodenfesthaltetechniken beibrachte. Mit der Naviinstruktorin Wagner wurden schweisstreibende Fitnessübungen ausgeführt. Wir danken Shihan Niklas Albrecht für die Möglichkeit der Trainingsteilnahme.

 

Hallenwechsel

Anfangs Mai erhielten wir seitens von Frau S. Neuwirth, Sportfachstelle, ein Schreiben, in welchem uns mitgeteilt wurde, dass die Stadt Chur zu wenig große Turnhallen habe und entsprechend vorsichtig planend mit diesen umgegangen werden müsse. Es sei beschlossen,  bei der Vergabe von Nutzungsbewilligungen für die Dreifachturnhalle der Gewerblichen Berufsschule Sportarten zu bevorzugen, welche ein Grundfläche von mindestens 20 x 40 Metern oder eine Deckenhöhe über fünf Meter benötigen.

Aus diesem Grund sei nach Absprache mit der Stadträtin Frau D. Caviezel entschieden worden, unsere Nutzungsbewilligung für die Gewerbeschulturnhalle auslaufen zu lassen. Als Ersatz wurde uns am Montag und am Donnerstag die Turnhalle des Giacomettischulhauses in Chur angeboten. Dies jedoch zu viel früheren oder viel späteren Anfangszeiten als 18.00 Uhr. Dies veranlasste uns, das Gespräch bei der Stadträtin zu verlangen. Es konnte daraufhin zeitlich eine Verbesserung erzielt werden. 

Ab Montag, 19. August 2013, und ab Donnerstag, 22. August 2013, finden unsere Trainingseinheiten neu folgendermaßen statt:

        Montagstraining in 7000 Chur, Giacomettischulhaus, Turnhalle grosser Teil von 18.00 – 19.00 Uhr

        Donnerstagtraining in 7000 Chur, Giacomettischulhaus,Turnhalle beide Teile von 18.00 – 19.00 Uhr

 

EHC-Arosatraining im Dojo

Durch den Trainer des EHC Arosa, Andi Ritsch, wurde Shihan Edi Gabathuler angefragt, ob er bereit sei, mit der Mannschaft "Konditionskaratetrainingseinheiten" durchzuführen. Nach entsprechender Detailklärung konnten drei Daten gefunden werden. Die drei 90-Minuteneinheiten wurden im Mai und Juni 2013 - mit einem sehr motivierten und willigen Team - im Dojo durchgeführt.

 

2. Dojomedaille 2013

Am Donnerstag, 23. Mai 2013, ging es um die zweite Medaille dieses Jahres: "Beste Kata". Dazu traten 6 Grün- und Gelbgurte an. Die Bewertungen wurden von den drei Schwarzgurten vorgenommen. Nachdem die Karatekas zwei Mal die Kata Pinan Sono Ichi und ein Mal die Kata Pinan Sono Ni gezeigt hatten, wurde Nadja Gansner als Siegerin gewählt - herzliche Gratulation.

 

Selbstverteidigungsweekend

Am Samstag- und am Sonntagmorgen, 18. und 19. Mai 2013, begaben sich Shihan Edi Gabathuler, Sensei Rolf Imhof, Sempai Fritz Trautmann und Kohai Andreas Janka ins Dojo Ilanz. Auf dem Programm standen Selbstverteidigung und Messerkampf mit Shihan Antonio La Salandra, 7. DAN WOSD (World Organisation of Self Defence). Insgesamt wurden am Samstag sechs Stunden Selbstverteidigung und am Sonntag drei Stunden Messerkampf angeboten. Die Trainingseinheiten waren immer wieder mit schweisstreibenden Kraftübungen bestückt. Wir danken Sempai Ronny Schlegel und Sempai Claudia Schlegel für die Organisation des abwechslungsreichen Weekends.

 

11. Budotrainingstag

Am Sonntag, 28. April 2013, wurde der elfte Budotrainingstag in der Turnhalle der Gewerbeschule Chur durchgeführt. Insgesamt 108 Karatekas aus den Dojos Chur (42), Goldach-Tübach (5), Ilanz (23), Kriens (1), St. Gallen (4), Obwalden (4), Oftringen (2), Strengelbach (3), Trimmis (7), Wettingen (1) und Wohlen (16) nahmen teil.

In der Morgenlektion von 09.30 - 11.30 Uhr standen Clicker und Kyokushinkai-Kampftraining auf dem Programm. Dabei wurden die schweizerischen Standartkombinationen 1 - 6 geübt. Von 12.30 - 14.30 Uhr standen Katas in Gruppen auf dem Programm. Zum Schluss wurden von 15.30 - 17.00 Uhr Techniken und Renrakus trainiert.

Wir danken den Instruktoren Shihan Klaus Ming und Shihan Edi Gabathuler, beide 6. DAN, Sensei Toni Gansner 4. DAN,  Sensei Rolf Imhof, 3. DAN, Sempai Yves Mathis, Sempai Daniel Strauss und Sempai Fritz Trautmann, alle 2. DAN sowie Sempai Claudia Schlegel, 1. DAN, für ihren Einsatz. Wir freuen uns schon auf den Budotrainingstag 2014.

 

Weekend Sarnen 08. - 09. März 2013

Insgesamt 149 Karatekas aus Deutschland und der Schweiz fanden sich zum jährlichen Weekend in Sarnen ein. Am Freitagabend von 20.00 - 22.00 Uhr wurde Klicker für unter 16-jährige und Kyokushin für alle anderen trainiert. Am Samstagmorgen von 07.00 - 08.00 Uhr war Kondition auf dem Programm. Von 10.30 - 11.30 Uhr wurden Katas in Gruppen geübt. Während derselben Zeitspanne trainierten die Junioren- und das Elitekader das Kämpfen im Dojo Sarnen. Von 15.00 - 17.00 Uhr wurde erneut Klicker und Kyokushin praktiziert.

Wir danken Shihan Klaus Ming und den Karatekas aus Sarnen für die Organisation des Weekends. Folgende 21 Karatekas aus Chur waren dabei:

Shihan Gabathuler

Edi

24.12.1958

6. DAN

Sensei Gansner

Anton

03.10.1968

4. DAN

Sensei Imhof

Rolf

06.06.1956

3. DAN

Sempai Trautmann

Fritz

21.04.1969

2. DAN

Sempai Gabathuler

Tanja

17.01.1996

1. DAN

Hartmann

Désirée

06.03.1996

2. Kyu

Cajacob

Raphael

16.01.1999

3. Kyu

Thavarasah

Sutharshan

11.10.1998

3. Kyu

Laim

Sergio

20.01.1998

4. Kyu

Gansner

Nadja

23.06.1998

4. Kyu

Janka

Andreas

20.01.1970

4. Kyu

Cajacob

Fabian

11.10.1968

4. Kyu

Badurek

Kalani

08.08.1998

5. Kyu

Albanesi

Alessia

30.05.1998

6. Kyu

Gansner

Luca Remo

13.12.2001

6. Kyu

Janka

Aron

15.03.2002

6. Kyu

Thöny

Andreas

30.09.1977

7. Kyu

Coray

Robin

22.09.1991

7. Kyu

Janka

Samira

11.02.2004

8. Kyu

Norsang

Tenzin

05.05.2002

8. Kyu

Mengelt

Leandro

29.09.2001

Weissgurt

 

Weekend Rorschach 01. - 03. März 2013

Vom Freitag, 01. März 2013, bis zum Sonntag, 03. März 2013, fand im Polimeno Shin Kyokushin Dojo in Rorschach ein Kumiteweekend mit Sensei Muzi Bacak, 3. DAN aus Deutschland, statt. Mit Sensei Muzi, der an der Shihkyokushin - Weltmeisterschaft im Jahre 1999 den Vizeweltmeisterschaftstitel errungen hatte, stand ein versierter Karateka auf der Matte.

Aus unserem Dojo nahmen Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, und Sempai Tanja Gabathuler, 1. DAN, teil.

Am Freitagabend bestand das Training aus interessanten Kombinationen und Partnerübungen. Am Samstagmorgen, von 08.00 - 09.00 Uhr war Joggen und Intervalltraining am Bodensee auf dem Programm. Danach ging es mit verschiedenen Partnerübungen weiter. Am Nachmittag wurde Kondition mit Schlagposter trainiert. Zum Abschluss - am Sonntagmorgen - wurden die verschiedenen Übungen im Kämpfen angewandt. Wir danken Sensei Muzi für die interessante Trainingsgestaltung und hoffen, dass sich unsere Wege wieder ein Mal kreuzen werden - domo arigato gozaimashita.

 

1. Dojomedaille 2013

Am Donnerstag, 21. Februar 2013, ging es um die erste Medaille dieses Jahres: "Beste Kraftübung". Dazu traten 12 Weissgurte an. Die Bewertungen wurden den vier Instruktoren vorgenommen. Nachdem die Karatekas insgesamt 20 Liegestützen, 20 Bauchaufzüge und 20 Kniebeugen absolviert hatten, wurde Timy Kollegger als Sieger gewählt - herzliche Gratulation.

 

Schiedsrichterkurs

Am 09. Februar 2013 fand in Felsberg der dritte ganztägige Schiedsrichterkurs für Braun- und Schwarzgurte statt. Es nahmen 38 Karatekas teil. Vom Dojo Chur waren Shihan Edi, Sensei Toni, Sensei Rolf, Sempai Fritz, Sempai Marcel sowie Sempai Tanja dabei. Nach der Begrüssung durch den Schiedsrichterchef Sensei Toni gab es - analog dem Kurs im 2009 und 2011 - einen schriftlichen Test mit 30 Fragen zu absolvieren. Anschliessend wurde dieser Test unter allen verteilt und von einem anderen Karateka - aufgrund der Bekanntgabe der richtigen Antworten von Sensei Toni - korrigiert.

Im Vorfeld des Kurses wurde von jedem Karateka erwartet, dass er sämtliche Reglement genauestens studiert hatte.  Eine Voraussetzung, welche übrigens auch vor jedem Turnier erwartet wird.

Für den ersten Teil, Kata, war Sensei Dolores verantwortlich. Zu Beginn wurden einige Katas geübt. Danach wurde in Gruppen gearbeitet und die Katas wurden fachgerecht bewertet.

Danach wurde mit Sensei Melania mit dem Clicker begonnen. Nach dem Durchgehen die verschiedenen Techniken und Punkte wurde auch hier praktisch gearbeitet. Die Schwerpunkte lagen auf den richtigen Kommandos.

Nach der selbständigen Verpflegung ging es mit der Disziplin Kyokushinkai weiter. Begonnen wurde mit dem Erklären von Punkten, Verwarnungen und Strafen. Danach wurde ebenfalls in Gruppen weiter gemacht. Das Ziel war vor allem, dass der Hauptkampfrichter die Kommandos am Anfang und am Ende eines Kampfes üben konnte.

Bei allen drei Sequenzen unterstützten Shihan Edi und Shihan Raphael die Gruppen als Mentoren. Um 16.30 Uhr war der Kurs zu Ende und es wurde Sensei Toni und seinem Team mit viel Applaus für den gelungenen Anlass gedankt.

 

Selbstverteidigungsweekend

Am Samstagmorgen, 26. Januar 2013, begaben sich Sina Burri, Dojo Kriens, Sempai Tanja und Shihan Edi ins Shinkyokushin Dojo Rorschach. Auf dem Programm standen K1 und Messerkampf mit Shihan Antonio La Salandra, 7. DAN WOSD (World Organisation of Self Defence), MMA mit Sensei Flavio Miodini, 3. DAN, Karate mit Sensei Alessandro Polimeno, 3. DAN, und Selbstverteidigung mit Sempai Giuseppe Fineo, 1. DAN. Insgesamt wurden am Samstag sechs Stunden und am Sonntag zweieinhalb Stunden angeboten. Die Trainingseinheiten waren zudem mit schweisstreibenden, interessanten Übungen bestückt. Wir danken Sensei Alessandro für die Organisation des abwechslungsreichen Weekends.

 

DAN-Seminar

Am Samstag, 12. Januar 2013, fand in der Turnhalle Obernau in Kriens das 14. DAN-Seminar der IFK Switzerland Kyokushinkai statt. Aus Chur nahmen Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, Sensei Toni Gansner, 4. DAN, Sensei Rolf Imhof, 3. DAN, Sempai Fritz Trautmann, 2. DAN, und Sempai Tanja Gabathuler, 1. DAN, teil. Insgesamt waren 32 Yudanshas anwesend.

Während den ersten zwei Stunden referierte Sensei Toni über Erfahrungen im Coaching und wie es angegangen werden kann. Der Inhalt bestand aus den Erklärungen, dass ein Trainer und der Coach nicht dasselbe ist, dem Erstellen eines Trainingsplans, dem Angehen einer Leistungsvereinbarung, dem Aufwärmen des Karatekas, messbaren Zielen usw.

In der IFK haben wir vieles standardisiert, so zum Beispiel das Prüfungsprogramm. Zur Verbesserung des Grundwissens und zur Steigerung der Kampfqualitat entschied sich die Technische Kommission, sechs Standardkampfkombinationen festzulegen. Die Meinung dazu ist, dass diese Kombinationen als Grundwissen in den Dojos trainiert werden sollen. Shihan Fadil Haxhosaj, 5. DAN, und Sensei Heinz Muntwyler, 3. DAN, leiteten das Üben dieser Kombinationen. Die Kombinationen werden den teilnehmenden Karatekas zugestellt, so dass das Umsetzen in den Dojos beginnen kann.

Wir danken den Instruktoren für den gelungenen und interessanten Seminarinhalte - OSU.

 

Weekend U 18

In Hinblick auf die Kumite - Weltmeisterschaft vom 6. und 7. April 2013 in London wurde das Weekend U 18 durchgeführt. Es wurde vom Freitag, 4. Januar 2013, bis am Samstag, 5. Januar 2013 im Dojo Sarnen, Industriestrasse 2, ausgetragen. Insgesamt standen vier Trainingseinheiten (Freitag: 20.30 - 22.00 Uhr / Samstag: 07.30 - 08.15 Uhr / 10.30 - 12.30 Uhr / 15.30 - 17.30 Uhr) auf dem Programm, geschlafen wurde im Dojo.

Die Trainingseinheiten wurden abwechslungsweise von Shihan Fadil Haxhosaj, 5. DAN aus Sarnen, Shihan Edi Gabathuler, 6. DAN, und Sempai Karin Wehrmüller, 2. DAN aus Kriens, geleitet. Aus dem Dojo Chur nahmen Sempai Tanja Gabathuler, 1. DAN, und Désirée Hartmann, 2. Kyu, teil und acht weitere Karatekas teil. Trainiert wurde mit Pratzen, am Sack, mit Partnerübungen oder es wurde gekämpft.

Nach dem letzten Training wurden die Nominationen für die Kumite - Weltmeisterschaft in London bekannt gegeben. Nominiert wurden Sempai Tanja Gabathuler, Sempai Florian und Simon Zurfluh, Dojo Ilanz, sowie Sina Burri, Dojo Kriens - herzliche Gratulation. Jetzt beginnt der letzte Teil für das Weltmeisterschaftstraining....

 

Kälte gegen Schmerzen

Ein interessanter Artikel aus dem Magazin Chiropraktik & Gesundheit 4/12:

        Zusammenfassung: Wann hilft Kälte?

Die Faustregel lautet: Bei akuten Schmerzen in Gelenken und Muskeln wird immer zuerst Kälte angewendet, denn Entzündungen dürfen nie mit Wärme bekämpft werden. Kälte lindert Schmerzen und verbessert Heilungschancen und Heilungsverlauf bei Verstauchungen, Zerrungen, Prellungen, Verrenkungen, Schwellungen, Blutergüssen und Quetschungen. Zehn Minuten intensive Kälte sollten nicht überschritten werden. Kältequellen dürfen nie unter, sondern müssen auf den Körper gelegt und von der Haut mit einer trockenen Isolierschicht - etwa einem Frotteetuch - getrennt werden. Wer an ungenügender Durchblutung oder an Empfindungsstörungen von Haut oder Gliedern leidet, sollte sich vor Erfrierungen (Frostbeulen) besonders hüten. Die Kältequelle wird sofort entfernt, wenn die Haut nach einigen Minuten unempfindlich wird.

        Der Artikel:

Die kalte Jahreszeit nähert sich. Und mit ihr die Vorfreude auf eine dampfendes Schaumbad oder auf einen Wellnesstag im Thermalbad. Doch Achtung: Nicht alles, was für das Wohlbefinden gut erscheint, ist unserer Gesundheit zuträglich. Bei akuten Schmerzen im Bewegungsapparat ist nämlich eher Kälte angezeigt und Wärme alles andere als förderlich!

Eine bekannte Szene: Ein Fussballer liegt, sich vor Schmerzen windend, am Boden. Sein Betreuer rennt herbei und behandelt den verletzten Körperteil mit einem Kälte- oder Eisspray. Kurz darauf erscheint das Leiden spurlos überwunden zu sein, und der Spieler spurtet wieder los. Das Eisspray hat seine Wirkung erzielt: Mit seiner lokalen Kälte lindert es den Schmerz sofort und verhindert damit gleichzeitig das Anschwellen des betroffenen Körperteils.

Bei einer frischen Verletzung, also im Fall einer Verstauchung, Zerrung, Verrenkung oder Prellung, treten bestimmte Stoffe aus den Zellen ins Gewebe, reizen diese und regen eine stärkere Durchblutung an. Kälte verlangsamt diese Reaktion oder stoppt sie sogar. Die Wirkung der Kältetherapie beruht auf einem einfachem Mechanismus: Die Blutgefässe werden verengt, und die Blutzufuhr in den gekühlten Bereich nimmt ab. Entzündungen werden gestoppt und die damit verbundenen Schmerzen abgeschwächt. Zusätzlich wird durch die Kälte auch die Aktivität jener Körperzellen reduziert, die nicht vom Blutstrom abhängig sind und dennoch zur Entzündung beitragen. Diese können in den verschiedenen Geweben der Haut, der Knorpel und Gelenke sowie der Bänder und Sehnen sitzen. Eine Beeinflussung der Muskulatur durch die gedrosselte Durchblutung findet kaum statt.

Die lokale Anwendung von Kryotherapie - von Kältetherapie unter dem Gefrierpunkt - wirkt in den Gewebeschichten bis zu drei Zentimeter tief. Die Temperatur der Hautoberfläche kann dabei ohne Weiteres um zwanzig Grad gesenkt werden, und die lindernde Wirkung hält meist zwei bis drei Stunden an. Erfolgt die Anwendung zu kurz, kann das kontraproduktiv sein, da in diesem Fall nur die oberen Hautschichten gekühlt werden und der Körper mit stärkerer Durchblutung reagiert. Das ist für die Entzündung ungünstig, denn der betroffene Körperteil ist ohnehin schon stärker durchblutet. Da Hitze die Durchblutung fördert, sollte man bei Entzündungen im Körper und bei Schmerzen am Bewegungsapparat auch heisse Bäder oder Saunagänge vermeiden.

Kältetherapie: Wo wird sie angewendet? Eine grosse Bedeutung kommt der Kryotherapie in der postoperativen (Schmerz)behandlung zu. Weitere Anwendungsgebiete sind die Erstversorgung nach (Sport)verletzungen und die Schmerzlinderung - zum Beispiel bei Rheumatikern - in der akuten Entzündungsphase. Im Hausgebrauch kann man kleinere Schwellungen und Entzündungen mit einem Kühlpack oder einem Eisbeutel einfach selber behandeln. Der Chiropraktiker setzt die Eispacks oft nach der manuellen Behandlung ein, wie zum Beispiel nach einer Triggerpunkttherapie. Die Kältetherapie des Chiropraktikers ist bei Blockierungen von Wirbelgelenken aber keine primäre Behandlungsmethode. Sie wirkt hier nur ergänzend gegen Entzündungen, die oft mit der Blockierung einhergehen. Nach der Behandlung, der Mobilisierung des Gelenkes, wird die betroffene Stelle zehn Minuten lang mit einem etwa minus zwanzig Grad kalten Eispack gekühlt. Durch die Kälte reagiert das Gewebe des Körpers weniger heftig auf die therapeutische Massnahme: Die Kälte nimmt den Schmerzen und wirkt der Entzündung entgegen.

Ein sehr wichtigen Einsatzbereich der Kältetherapie ist die Behandlung bei Verbrennungen. Nur eine ausreichende Kühlung kann der Zerstörung des betroffenen Gewebes Einhalt gebieten oder sie zumindest limitieren. Verbrennt man sich beispielsweise am heissen Kochtopf oder verbrüht man sich mit Wasser, so ist eine sofortige Kühlung unter fliessendem Kältewasser die beste Sofortmassnahme.

Kältetherapie nicht immer geeignet: Hat man Probleme mit der Muskulatur, so ist die Kühlung mit Eispack oder -beutel nicht das erste Mittel. Die Kältetherapie ist eher ein Zusatzinstrument, um die Schmerzen zu reduzieren oder um diese nach einer kräftigen Massage zu lindern. Auch bei Durchblutungsstörungen der Extremitäten ist Kryotherapie nicht angezeigt, ebenso wenig ist sie geeignet für Personen, die auf Kälte empfindlich reagieren, an arteriellen Durchblutungsstörungen leiden oder für Patienten mit koronarer Herzerkrankung oder Blasen- und Nierenentzündung.

Anwendungsmöglichkeiten: Welches Hilfsmittel man wählt, welche Temperatur und wie lange die Anwendung erfolgt, bestimmt wesentlich den Erfolg der Behandlung. Bei Sport- oder Brandverletzungen ist meist die schnellste und einfachste Möglichkeit, fliessendes Wasser über das verletzte Gelenk oder die betroffene Hauptpartie strömen zu lassen. Ein Kühlbeutel, der mit einer speziellen gelartigen Masse gefüllt ist und im Gefrierschrank gelagert auf etwa minus 18 Grad Celsius abgekühlt ist, muss stets gut in eine trockenes Tuch eingewickelt werden, bevor man ihn auflegt. Bei den Kältesprays, kühlenden Gels oder Cremen wird die Kälte durch Verdunsten erzeugt. In manchen spezialisierten Praxen sind Kältemaschinen anzutreffen, die mit anderen therapeutischen Prinzipien kombiniert werden, wie beispielsweise der kälteassistierten Elektrotherapie (KET) oder in Kombination mit Ultraschall.