karate chur header
  • p9151127
  • p9151122
  • p9151119
  • p9151114
  • p9151112
  • p9151142
  • p9151138
  • p9151136
  • p9151133
  • p9151128

Infos 2005

Erweitertes Angebot Kolibricup

Während dem 8. Kolibricup vom Sonntag, 11. Dezember 2005, fand zwischen den Dojoverantwortlichen eine Besprechung statt. Dabei waren wir uns einig, dass wir das Angebot des Kolibricups erweitern wollen. Einstimmig wurde entschieden, eine Kategorie ab Grüngurt gegen oben offen anzubieten. Das Maximalalter beträgt 18 Jahre, wobei der Jahrgang zählt. Aus zeitlichen Gründen wird jedoch auf die Ausführung der Katas in dieser Kategorie verzichtet. Somit werden die halbjährlichen Kampfpunkte, welche anlässlich der Kampftrainings in der Ostschweiz (inkl. Wohlen) erhalten werden, und die Freilose / gewonnen Kämpfe zur Ermittlung des Gesamtsiegers zusammengezählt. Das erste Mal tritt dieses erweiterte Angebot am 9. Kolibricup vom Sonntag, 18. Juni 2006, in Kraft.

 

Dojomedaille viertes Quartal 2005

Am Donnerstag, 8. Dezember 2005, ging es um die vierte Medaille dieses Jahres: "Bestes Stretching". Dazu traten 11 Karatekas an. Die Bewertungen wurden ab 9. Kyu und höher vorgenommen. Nachdem diese Karatekas die Viererübung und die Grätschübungen absolviert hatten, wurde Trautmann Torry eindeutig als Sieger gewählt - herzliche Gratulation.

 

Weltmeisterschaft Klicker in Chur

Am Samstag, 8. Juli 2005, findet die Klicker - Kyokushinkai - Karate - Weltmeisterschaft in der Turnhalle der Gewerblichen Berufsschule in Chur statt. Die Schweiz kann als gastgebendes Land die doppelte Anzahl teilnehmende Karatekas im Einzel und Team senden:

        Alter für alle ab 12-jährig bis 15-jährig und 364 Tage (Stichtag: 8. Juli 2006).

        pro Land drei Mädchen und drei Knaben.

        pro Land ein Team mit denselben fünf Karatekas (und ein Ersatzkarateka),  dieselben Karatekas wie im Einzel.

Anlässlich der Klicker - Schweizermeisterschaft vom Samstag, 19. November 2005, wurden sämtliche Karatekas der Schweiz, welche aufgrund ihres monatlichen Kadertrainingsfleisses, des Verhaltens im und ausserhalb des Dojos in Frage kommen, bekannt gegeben. Aus unserem Dojo sind dies:

        Sandro Gabathuler, 3. Kyu

        Thomas Joos, 3. Kyu

        Christian Joos, 4. Kyu

        Majk Juric, 5. Kyu

Am Freitag, 6. Januar 2006, bis Samstag, 7. Januar 2006, findet ein Weekend für sämtliche selektionierten Karatekas statt. Weitere Meilensteine werden das Weekend vom 10. / 11. März 2006 in Sarnen sowie der 4. Kindertrainingstag vom 21. Mai 2006 in Felsberg, an welchen separate Klicker - Kadertrainings geplant sind, sein. Die definitven sechs weiblichen und männlichen Karatekas der Schweiz, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen können, werden danach bekannt gegeben.

 

12. Weekend Felsberg

Bereits zum zwölften Mal führte unser Dojo ein Weekend durch. Dieses Mal fand es vom 11. bis13. November 2005 in der Turnhalle von Felsberg statt. Als Instruktor konnte wiederum Hanshi Steve Arneil, 9. DAN, gewonnen werden. Insgesamt 127 Karatekas aus Deutschland, Holland und 14 Dojos der Schweiz nahmen teil. Am Samstagnachmittag wurde eine spezielle Juniorenklasse durchgeführt. Teilweise liessen es sich die jungen 18 Karatekas nicht nehmen, an dieser und sogar an der folgenden zweistündigen Klasse, mitzutrainieren. Hanshi gelang es über das ganze Weekend hindurch uns in eindrücklicher Art die Grundschule (Kihon), die Prüfungskombinationen (Ippon-, Sanbonkumite, Renraku) und die Kraftübungen zu vermitteln. Als Novum wurde auch das Mentale trainiert. Dabei musste man sich verschieden Abläufe der Kombinationen und Katas vorstellen und lediglich zum vorgegebenen Zeitpunkt einen Kiai (Kampfschrei) oder eine entsprechende Beintechnik durchführen. Zwischendurch folgten verschiedene Ziel- und Kampfübungen sowie Übungskämpfe im Klicker sowie Kyokushin-System. Am Samstagabend unterrichtete er in eindrücklicher Art die Zusammenhänge zwischen Kata und Selbstverteidigung. Es kann wiederum mit Sicherheit gesagt werden, dass auch dieses Weekend mit Hanshi ein spezielles Erlebnis war - Hansi domo arigato gozaimashita.

 

Weltmeisterschaft Elite

Am Samstag, 8. Oktober 2005, wurde in der Halle "Crystal Palace" in London die Kumite (Kampf) - Weltmeisterschaft der Kategorien Elite Damen und Herren durchgeführt. 27 verschiedene Organisationen aus 21 Nationen waren mit total 125 Karatekas am Start. Aus unserem Dojo amteten Shihan Edi Gabathuler, 5. DAN, als Haupt- und Sempai Toni Gansner, 2. DAN, als Eckenrichter. Mit dieser Teilnahme hatten sie Gelegenheit, weitere internationale Erfahrungen zu sammeln. Zu den Details der Ranglisten verweisen wir auf die Homepage der IFK unter: www.ifk-schweiz.ch

 

Dojomedaille drittes Quartal 2005

Am Donnerstag, 15. September 2005, ging es um die dritte Medaille dieses Jahres: "Bester mae-tobi-geri". Dazu traten neun Karatekas an. Die Bewertungen wurden ab 9. Kyu und höher vorgenommen. Nachdem jeder Karateka 10 Sprungtritte zu den Schaumstoffbällen absolviert hatte, wurde Berger Oliver eindeutig als Sieger gewählt - herzliche Gratulation.

 

Bericht zum Sommerlager 2005

Insgesamt 141 Karatekas aus Polen, Holland, Deutschland, dem Dojo Dänikon und der IFK Switzerland Kyokushinkai hatte sich zum Sommerlager in Rothenburg / LU eingefunden. Wie üblich dauerte es von Samstagabend bis Donnerstagmittag. Als Instruktor amtete Hanshi Steve Arneil, 9. DAN, aus Grossbritannien. Als Schwerpunkt war das fünffache Ausführen der Techniken, wobei dabei der Stand stark sein musste, gesetzt.

Am Mittwochnachmittag, 27. Juli 2005, nahmen Shihan Beat Näpflin und Shihan Edi Gabathuler die Selektion für das Klickerturnier von Hastings / GB vor. Unser Dojo wird am 30. Oktober 2005 mit Christian Joos, 4. Kyu, vertreten sein. Er ist somit der zweite Karateka von uns, welcher unter dem Banner der Schweiz gegen Wales und England antreten kann - herzliche Gratulation. Wir hoffen, dass ihm in den nächsten Jahren weitere folgen werden.

 

Vorschau zum Sommerlager 2005

Vom 23. bis 28. Juli findet das jährliche Sommerlager unter der Leitung von Hanshi Steve Arneil, 9. DAN, in Rothenburg / LU statt. Dort bieten sich gute Gelegenheiten, Neues zu lernen und Bekanntes zu vertiefen. Der Anteil der Junioren lag im 2004 wiederum bei über 40 %. Wir hoffen, dass sich noch weitere Junioren und Erwachsene aus dem Dojo Chur dazu entschliessen können, mit zu machen. Es besteht auch die Möglichkeit, tageweise daran teil zu nehmen. Für Fragen und / oder den Erhalt der Ausschreibung steht Shihan Edi Gabathuler gerne zur Verfügung. Bis jetzt haben sich folgende Karatekas angemeldet:

Shihan Edi Gabathuler

5. DAN

24.12.1958

ganzes Lager

Sandro Gabathuler

4. Kyu

14.04.1993

ganzes Lager

Sempai Toni Gansner

2. DAN

03.10.1968

ganzes Lager

Andrea Gansner

9. Kyu

20.10.1995

ganzes Lager

Désirée Hartmann

9. Kyu

06.03.1996

ganzes Lager

Sempai Fritz Trautmann

1. DAN

21.04.1969

ganzes Lager

Timo Trautmann

8. Kyu

09.10.1994

ganzes Lager

Torry Trautmann

10. Kyu

13.09.1996

ganzes Lager

Gion Dosch

10. Kyu

03.09.1995

ganzes Lager

Livio Bereiter

7. Kyu

28.01.1994

ganzes Lager

Claudio Jeger

9. Kyu

17.04.1990

ganzes Lager

Thomas Joos

4. Kyu

09.07.1993

ganzes Lager

Christian Joos

5. Kyu

01.11.1991

ganzes Lager

Berger Oliver

10. Kyu

08.02.1991

ganzes Lager

Bricalli Christina

9. Kyu

08.07.1987

ganzes Lager

 

Dojomedaille zweites Quartal 2005

Am Donnerstag, 9. Juni 2005, ging es um die zweite Medaille dieses Jahres: "Beste Kata". Dazu traten neun Karatekas an. Die Bewertungen wurden ab 9-jährig und 10. Kyu vorgenommen. Nachdem drei Mal die Kata Taikyoku Sono Ichi vorgeführt worden war, wurde Zeljko Tanasic eindeutig als Sieger gewählt - herzliche Gratulation.

 

Überarbeitetes Konzept Junioren-Clicker / Nachwuchs-Kyokushinkai

Derzeit finden in der Ost- und Zentralschweiz getrennte Clickertrainings statt. Der Grund dazu war, dass man in der Ostschweiz feststellte, dass die Grundkenntnisse aufgebaut werden müssen. Gegen Mitte 2004 gehen wir davon aus, dass das Clicker verbreiteter ist.

Gemäss den Feststellungen in der TK sind ca. 60 – 70% unserer Mitglieder Kinder oder Jugendliche. Diese geschätzte hohe Anzahl verpflichtet uns, diesen Mitgliedern noch mehr zu bieten. Dazu wurde im Zuge der Zusammenlegung an verschiedenen TK-Sitzungen folgendes Überführungskonzept diskutiert:

Ziel:     Die Junioren im Clicker-Kämpfen auf einen internationalen Standard bringen und die 16– bis 18-jährigen gezielt auf das Kyokushinkai - Kämpfen ausbilden und aufbauen.

Es sollen zwei “Kategorien” geschaffen werden. Der Vorteil davon ist, dass alle am selben Tag in der gleichen Halle trainieren. Das Nationalkader Clicker sieht wiederum, dass Kyokushin attraktiv ist, wodurch die Angst genommen werden kann. Folgende “Kategorien” werden durchgeführt:

1.     Junioren Clicker: ab 6. Kyu, bis zum 15. Altersjahr, Gesamtleitung Schweiz und Regionalleitung Zentralschweiz Shihan Beat Näpflin, Regionalleitung Ostschweiz Shihan Edi Gabathuler

2.     Nachwuchs Kyokushin: ab 6. Kyu, fakultativ ab 15. Altersjahr, zwingend ab 16. bis 18. Altersjahr, Gesamtleitung Schweiz und Regionalleitung Zentralschweiz Sensei Fadil Haxhosaj, Regionalleitung Ostschweiz Sensei Dani Camenzind

Im Januar 2004 wird mit einem monatlichen zweistündigen regionalen Training in der Zentralschweiz und in der Ostschweiz begonnen. In Bezug auf den Qualifikationsmodus mit dem Punktesystem wird bei allen Karatekas nach einer festzulegenden Periode bei Null begonnen und es wird eine Präsenzliste geführt. Die jeweiligen Regionalleiter Zentral- und Ostschweiz Junioren Clicker und Nachwuchs Kyokushin stimmen sich dabei ab und sind verantwortlich, dass die Listen gleich geführt werden. Die Anfangsperioden der Listen Junioren Clicker und Nachwuchs Kyokushin müssen aufgrund der Turnieranlässe nicht identisch sein.

Ab Sommer (August) 2004 sollen die Trainingseinheiten gemeinsam gestaltet werden; d.h. es soll ein Mal in der ersten und zweiten Jahreshälfte in der Zentral- oder der Ostschweiz jeweils gemeinsam ein Junioren Clicker- und Nachwuchs Kyokushinkai - Training stattfinden.

Qualifikations-Modus:

besuchtes Nati-Training

2 Punkte

0 Punkte

- 2 Punkte

Ø       max. 2 Punkte pro Monat

Ø       wenn beim Regionalleiter entschuldigt

Ø       ohne Abmeldung

Sommerlager

5 Punkte

1 Punkt

Ø       ganzes Lager

Ø       pro Tag Training

Weekend

1 Punkt

Ø       pro Tag

Nationales Turnier

1 Punkt

Ø       ausschliesslich für Teilnahme

bei Stichentscheid

1.       Anzahl bezogene Lizenzmarken

2.       Anzahl Teilnahmen an nationalen Turnieren

3.       Podestplatz bei internationalen Turnieren

4.       Beurteilung des Gesamtverhaltens vom Karateka durch Regionalleiter

 

3. Trainingstag

Am Samstag, 7. Mai 2005, fand in der Turnhalle in Felsberg der dritte Trainingstag statt. Dabei konnten wiederum Kinder und begleitende Erwachsene, welche auch Karate betreiben, teil nehmen. Aus Chur nahmen 27 und aus anderen Dojos der Schweiz (Anglikon, Ilanz, Obwalden, Renmei St. Gallen, Trimmis, Tübach, Wohlen) waren 58 Karatekas anwesend. Der Tag war traditionsgemäss in drei Trainingseinheiten aufgeteilt. Zudem wurden Gruppen gebildet, welche während den ersten beiden Lektionen von folgenden Instruktoren betreut worden sind:

Grün- bis Schwarzgurte: 4. Kyu - 1. DAN

Shihan Edi Gabathuler,   5. DAN, Chur

Gelbgurte: 6. und 5. Kyu

Sempai Toni Gansner, 2. DAN, Chur

Blaugurte: 8. und 7. Kyu

Sempai Rolf Imhof, 2. DAN, Anglikon

Rotgurte: 10. und 9. Kyu

Sempai Ronny Schlegel, 1. DAN, Ilanz

Kleinstklasse: Anfänger bis 9. Kyu

Sempai Fritz Trautmann, 1. DAN, Chur

Von 09.30 bis 11.30 Uhr wurde Kihon (Grundschule), Renrakus (Kombinationen), Bunkai (Selbstverteidigung) und von 12.30 bis 14.30 Uhr wurden Katas (Formen) geübt. Dabei wurden den entsprechenden Farbgurten und dem nächst höheren Gurt Rechnung getragen. Im letzten Training, zwischen 15.30 bis 17.00 Uhr wurden Klickerkombinationen und Kampf, aufgeteilt in drei Gruppen, geübt. Shihan Edi leitete dabei die Gruppe ab Gelbgurt, Sempai Toni die Grade darunter und Sempai Fritz wiederum die Klasse der Kleinsten. Die Stimmung war ausgezeichnet und es hat Spass gemacht. Wir hoffen, dass auch einiges Neues gelernt oder vertieft werden konnte. Besten Dank für die Teilnahme - OSU.

 

Änderung Zahlmodus Jahreslizenzmarke

"Das Dojo Chur ist dem nationalen Verband IFK (International Federation of Karate) Switzerland Kyokushinkai angeschlossen. Der Zweck dieses Verbandes ist die Verbreitung der Karatestilrichtung Kyokushinkai auf den Stufen des Schul-, Breiten- und Spitzensportes in der Schweiz. Er wahrt und koordiniert die Interessen der Mitglieder (Schule, Club oder Verein), sorgt für deren Weiterbildung, organisiert Kampftrainings sowie Turniere und stellt den Kontakt auf internationaler Ebene sicher. Der Verband finanziert sich unter anderem auch aus den Lizenzmarken der einzelnen Karatekas. Um dieser Verpflichtung dem Verband gegenüber nachzukommen, werden die Eltern gebeten, den Karatepass und CHF 50.-- jeweils zu Beginn des Jahres der Schulleitung zu übergeben. Nach Erhalt des Geldes wird die Jahreslizenzmarke auf Seite 2 des IFK - Karatepasses eingeklebt." Mit diesem Text informierten wir Ende 2004 über deren Sinn und Zweck.

Das Einkassieren der Lizenzmarke bedeutet jährlich ein grosser administrativer Aufwand. Dies umso mehr, da bis heute - 9. April 2005 - immer noch nicht alle das Geld für die Lizenzmarke übergeben haben. Seitens der Schulleitung haben wir uns nun entschlossen, die Lizenzmarke zusammen mit dem Jahresbeitrag in Rechnung zu stellen. Wir bitten um Verständnis und danken für die prompte Begleichung der Jahresrechnung inklusiv der Jahreslizenzmarke.

 

Weekend Lindow vom 1. - 3. April 2005

Die IFK Germany organisierte durch ihren Landesvertreter Sensei Thomas Imm auch dieses Jahr wieder ein Seminar mit Hanshi Steve Arneil aus England. Aus Chur nahmen Shihan Edi Gabathuler, Sempai Toni Gansner und Sempai Fritz Trautmann teil. Vor dem Training hatten wir auch Zeit Berlin anzuschauen und uns mit unseren Karatefreunden zu treffen.
Mit grossem Enthusiasmus brachte uns Hanshi die neusten Trainingsmethoden bei. Die Hauptziele waren Kondition und Kihon. Die 52 Karatekas aus Deutschland, Holland, Polen und der Schweiz zeigten ein hohes Niveau. Zwischen den anspruchvollen und lehrreichen Trainings hatten wir auch noch kurz Zeit uns in der Sauna und im Hallenbad des Bundessportzentrums in Lindow zu verweilen.
Zwischendurch nahm Hanshi die 16 teilnehmenden Schwarzgurte für zwei Lektionen unter seine Fittiche, um sicherzustellen, dass vor allem Details aus Kihon und Kata richtig weitergegeben werden. Dabei war es sehr interessant aus erster Hand zu erfahren was alles hinter dem Budoweg ist. Hanshi, als direkter Schüler von Sosai Masutatsu Oyama, verfügt über ein enormes Wissen und brachte uns auch viel über die Geschichte und Philosophie von Kyokushin bei. So haben wir zum Beispiel eine Stunde nur mit den Grundlagen zur Atmung verbracht. Natürlich fehlte auch ein Überraschungs - Nachttraining nicht. Wir wurden dabei mental und körperlich bis auf das Letzte gefordert. Gesamthaft verbrachten wir ein sehr lehrreiches Wochenende und genossen die Tage mit der grossen Kyokushinkai - Familie. An dieser Stelle bedanken wir uns auch für die Organisation und speziell für die deutsche Gastfreundschaft bei der IFK Germany.

 

"Karate - Unterricht baut Selbstvertrauen auf"

In der Zeitschrift RL (Religionsunterricht und Lebenskunde) 4/04 konnte folgender, sehr interessanter Erfahrungsbericht von Mariana Stotzer, Büren an der Aare, gefunden werden:

"Als ich in der 3. Klasse war, hackten einige meiner Mitschüler andauernd auf mir herum. Ob es daran lag, dass ich mich im Unterricht öfters meldete, im Sport nicht zu den Besten gehörte, eine Brille oder andere Kleider trug ... es gab immer einen Grund, mich blosszustellen. Ich konnte mich nicht wehren und kam oft weinend nach Hause. Einige der grösseren Jungs warteten auf mich, um mich auch dort zu hänseln und mir Angst zu machen.

Ich musste einen Ausweg aus dieser unerträglichen Situation finden. Mein Vater, der selber jahrelang Karate ausgeübt hatte, schlug mir vor, diesen Kampfsport zu erlernen. Ich ging in ein "Dojo"und fing an zu trainieren. Es machte mir riesengrossen Spass! Die Kinder dort erlebte ich ganz anders als meine Kollegen in der Schule. Sie wurde zu immer besseren Freunden, je länger ich den Unterricht besuchte.

Ich gewann sehr viel Selbstvertrauen! In der Schule hatte ich keine Hemmungen mehr, mich zu melden, wenn ich die richtige Antwort auf eine Frage wusste. Wenn jemand mich beleidigte oder auslachte, fiel mir jetzt schneller ein passender Kommentar dazu ein, den ich auch ohne Angst äussern konnte. Ich merkte, dass bald kaum mehr jemand wagte, über mich zu lästern oder zu lachen, obwohl ich selber nie irgendwelche tätliche Gewalt anwendete. Die Grundregel des Karate besagt nämlich, dass man nicht schlagen darf, ausser man werde angegriffen und müsse in Abwehr handeln.

Einen solchen Fall möchte ich kurz schildern: Ich war auf dem Heimweg von der Schule nach Hause. Meine kleine Schwester lief mit ihren Freundinnen voraus, als plötzlich zwei Jungs aus meiner Klasse auftauchten und sie zu belästigen anfingen. Schnell holte ich auf und forderte die Kollegen auf, meine Schwester in Ruhe zu lassen: "Was fällt euch ein, zu zweit auf ein drei Jahre jüngeres Mädchen loszugehen!" Der grössere der beiden dachte wohl, er könne locker mit mir fertig werden, und versuchte, mir einen Schlag ins Gesicht zu verpassen. Er hatte allerdings keine Ahnung von Deckung, und es war ganz leicht für mich, ihn abzuwehren und ihm eine Faust in den Bauch zu drücken. Die Jungs rannten auf der Stelle weg, und von diesem Tag an habe ich sie auf meinem Schulweg nicht wieder gesehen.

Das war das einzige Mal, dass ich Karate im Ernstfall anwenden musste. Die Sportart hat mir jedoch in vielerlei Beziehung geholfen. Ich wurde nicht nur körperlich stärker, sondern auch selbstsicherer und mutiger. Zudem gewann ich viele neue Freunde dadurch. Ich würde allen Kindern in einer ähnlichen Situation empfehlen, Karate zu erlernen. Es hat mein Leben verändert."

 

Weekend Sarnen

Während der Zeitspanne vom 11. bis 12. März 2005 fand das bereits traditionelle Weekend mit fünf Lektionen in Sarnen statt. Insgesamt 144 Karatekas aus 13 IFK - Dojos, dem Dojo Dänikon sowie aus Deutschland trafen sich zu diesem Anlass. In Gruppen wurden Katas, Polsterkombinationen, Bunkai sowie Kumite trainiert. Für die Braun- und Schwarzgurte wurde am Samstagabend ein Schiedsrichterkurs durchgeführt. Das Weekend war wiederum sehr lehrreich und die Stimmung war ausgezeichnet. Aus unserem Dojo nahmen 11 Karatekas teil:

Shihan Edi Gabathuler

5. DAN

24.12.1958

Sempai Toni Gansner

2. DAN

03.10.1968

Sempai Fritz Trautmann

1. DAN

21.04.1969

Marcel Schäpper

2. Kyu

10.04.1965

Sandro Gabathuler

4. Kyu

14.04.1993

Thomas Joos

4. Kyu

09.07.1993

Christian Joos

5. Kyu

01.11.1991

Claudio Jeger

9. Kyu

17.04.1990

Vittorio Gadola

10. Kyu

09.06.1968

Martina Cantieni

10. Kyu

27.08.1976

Gion Dosch

Weissgurt

03.09.1995

 

Winterseminare Polen und Weissrussland

Weiterbildung ist auch im Karate ein wesentlicher Bestandteil für einen Instruktor, weshalb sich Shihan Edi Gabathuler für die Teilnahme am Winterseminar in Polen und Weissrussland (Belarus) entschloss. Am Donnerstag, 24. Februar 2005, landete die Swiss pünktlich um 09.05 Uhr in Warschau. Von dort aus ging es mit dem Zug weiter nach Bytom. Im Dojo vom Landesvertreter der IFK Polen, Sensei Piotr Szeligowski, 4. DAN, fand am selben Abend das erste Training statt. Am folgenden Tag ging die Reise weiter nach Brenna, wo insgesamt 55 Karatekas ab 3. Kyu bis 5. DAN vom Trainingsleiter Hanshi Steve Arneil begrüsst wurden. Wie gewohnt ging es sofort zur Sache, das diesjährige Thema war dem "Kihon - Fünferpack" (alles 5 mal rechts, 5 mal links und 5 mal wechselseitig) gewidmet. So ging es dann bei vier Trainingseinheiten am Samstag, welche auch einen Schiedsrichterkurs im Klickern enthielten, weiter. Am nächsten Morgen zwischen 05.00 Uhr bis 08.00 Uhr wurden die Prüfungen abgenommen. Um 10.30 Uhr begann das letzte Training, das mit der Resultatsbekanntgabe endete.

Die Reise nach Weissrussland begann unter der Leitung des Landesvertreters, Sensei Dmitry Alehnovich, um 13.45 Uhr. Um 00.15 Uhr trafen wir auf den ersten Grenzkontrollposten. Nach insgesamt 75 Minuten hatten wir schlussendlich den fünften Kontrollpunkt passiert und konnten die letzte Distanz von nur 5 km nach Brest unter die Räder nehmen. Von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr dauerte das erste Training der Mittagsklasse, an welchem 150 Karatekas ab dem 8. Kyu teilnahmen. Für die Zeit von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr war das nächste Training ab Anfänger bis zum 9. Kyu angesagt. Als wir die Halle betraten erwarteten uns sage und schreibe 281 Karatekas der Abendklasse mit einem lauten "OSU". Am folgenden Tag besuchten wiederum dieselben Karatekas die Mittags- und Abendklasse. Am Mittwoch zwischen 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr wurde das letzte Training ab Gelbgurt durchgeführt. Unmittelbar danach begann die Abreise nach Warschau und am folgenden Tag nach Zürich.

Zusammengefasst
kann gesagt werden, dass beide Winterseminare sehr interessant, lehrreich und schweisstreibend waren. In Polen sowie auch in Weissrussland können die Wissensstände der Karatekas als sehr gut bezeichnet werden. Sensei Piotr und Sensei Dmitry: danke für die hervorragenden Durchführungen.

 

Dojomedaille erstes Quartal 2005

Am Donnerstag, 17. Februar 2005, ging es um die erste Medaille dieses Jahres: "Beste Fitness". Dazu traten fünf der höchsten Karatekas an. Die Bewertungen wurden von den 9. und 8. Kyu's vorgenommen. Nach den Liegestützen, Bauch- / Rückenübungen und Kniebeugen wurde Christian Joos eindeutig als Sieger gewählt -herzliche Gratulation.

 

Information zum 4. Calandacup

Am Sonntag, 18. September 2005, führen wir zum vierten Mal den Calandacup, unser dojoeigenes Turnier, in der Mehrzweckhalle in Chur durch. Startberechtigt sind alle Karatekas ab Weissgurt. Bewertet werden die Pflichtkata Taikyoku Sono Ichi und eine Freikata, die gewonnen Kämpfe sowie die 12 Donnerstagstrainings, resp. deren Teilnahme, vor dem Cup. Durch das Zusammenzählen der drei Bewertungen werden die Ranglisten erstellt. Die Kategorien sind wiederum Klein, Mittel und Gross. Folgende Donnerstagstrainings des Jahres 2005 zählen mit je 0,25 Punkten für den Cup:

07. April / 14. April / 12. Mai / 19. Mai / 26. Mai / 2. Juni / 9. Juni / 16. Juni / 25. August / 1. September / 8. September / 15. September.

 

Einmaliger Hallenwechsel

Am Donnerstag, 17. März 2005, findet der jährliche Frühlingscup des BTV in der Turnhalle der Gewerbeschule Chur statt. Ergänzend werden uns für diesen Abend fürs Karatetraining die Turnhallen 1 und 2 des Barblanschulhauses in Chur zur Verfügung gestellt. Das Training findet von 18.30 Uhr bis 19.45 Uhr statt.